SÖS LINKE PluS

  1. Stuttgart unter Druck!

    Der große Zuspruch der Demo „DRUCKIMKESSEL“ gegen Wohnungsnot und Mietenexplosion zeigte den wachsenden Unmut gegen die investorenfreundliche Wohnungspolitik. Nur unser massiver Druck ermöglichte den Beschluss, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft SWSG ihren Wohnungsbestand in den nächsten Jahren auf 30 000 verdoppeln soll. Das bürgerliche Lager unterläuft aber gemeinsam mit den Grünen...
  2. Freifahren im ÖPNV für vom Diesel-Fahrverbot betroffene Stuttgarter_innen

    Wir beantragen: ·    Die Stadt stellt allen von Diesel-Fahrverbote betroffenen Stuttgarter_innen unter folgenden Bedingungen ein kostenloses ÖPNV-Ticket für die Dauer der Fahrverbote zur Verfügung: Die Betroffenen können nachweisen, dass sie seit Inkrafttreten des aktuell gültigen Luftreinhalteplans am 3. Dezember 2018 als Halter des Fahrzeugs gemeldet sind, welches vom Diesel-Fahrverbot betroffen...
  3. VVS: einfacher + günstiger

    SÖS-LINKE-PluS stimmte jahrelang gegen die VVS-Ticketpreiserhöhungen. Jeder Vorstoß, die Preise einzufrieren oder gar zu senken, wurde mit breiter Mehrheit abgebügelt. So finanzieren die Nutzer inzwischen 63 Prozent der Kosten selbst, ein extrem hoher Wert im Vergleich zu anderen Großstädten. Kauft man sich dagegen ein Opernticket, wird dieses von Stadt und...
  4. Nahverkehr zum Nulltarif!

    Bei der gut besuchten Veranstaltung „Verkehrswende statt Mooswände“ wurden neue Mobilitätskonzepte und Wege aus der verkehrspolitischen Sackgasse diskutiert. Nicht nur aus ökologischen und sozialen Gründen ist eine radikale Verkehrswende dringend geboten, auch der öffentliche Raum muss für die Menschen zurückerobert werden! Eine Verkehrswende setzt den massiven Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel sowie...
  5. Urteil zu Fahrverboten – Zeit der Ausreden ist vorbei

    Argumentation von Stadt und Land gescheitert „Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Stuttgart Fahrverbote verhängen darf. Daher fordern wir OB Kuhn auf, unverzüglich entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Es darf nicht auf Kosten der Gesundheit der Stuttgarter weiter auf Zeit gespielt werden, indem man auf eine landeseinheitliche Regelung wartet“, kommentiert Thomas Adler, Fraktionsvorsitzender...
  6. Uns stinkts!

    Wir fordern von Oberbürgermeister Fritz Kuhn konkrete Handlungen und keine Luftnummern wie einen “Feinstaubalarm” ohne Konsequenzen. Was wir JETZT dringend brauchen ist der Ausbau des ÖPNV, eine solidarische Finanzierung die den Umstieg vom Auto zum ÖPNV attraktiv macht und bei hohen Feinstaubwerten muss es auch Fahrverbote geben.
  7. Verhinderung der VVS-Fahrpreiserhöhung 2017

    Wir beantragen gemäß §34 Gemeindeordnung spätestens auf der übernächsten Sitzung des Gemeinderats folgenden Antrag zur Abstimmung aufzurufen: Der Gemeinderat fordert den Oberbürgermeister und die weiteren Vertreter der Landeshauptstadt bzw. der SSB im Aufsichtsrat des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart auf, gegen eine Tariferhöhung zum 01.01.2017 zu stimmen. Nachgewiesene Kostensteigerungen der Verkehrsunternehmen...
  8. Mehr Stabilität für den S-Bahn-Betrieb

    Es war einmal… ein zuverlässiger S-Bahn-Betrieb in Stuttgart und der umgebenden Region. So beginnt ein Märchen aus vergangenen Tagen. Die Realität nach Inkrafttreten des neuen S-Bahn-Vertrags sieht leider anders aus. Tägliche Verspätungen, Zugausfälle, verpasste Anschlüsse prägen die Verkehrslage auf den Schienenwegen rund um die S-Bahn in der Region Stuttgart. Obwohl...
  9. „Lasst uns endlich anfangen, unsere Leben wertzuschätzen!“

    Rede bei der Kundgebung der Bürgerinitiative Neckartor am 21.11.2015 von Dr. med. Angelika Linckh Vielen Dank der Bürgerinitiative Neckartor für die Einladung, hier als Ärztin zu den gesundheitlichen Gefahren der Luftverschmutzung für uns Stadtmenschen und unsere Kinder zu sprechen. Mit dem Thema Luftschadstoffe besonders Feinstaub und Stickoxid beschäftigte sich das...
  10. Anregungen aus Stuttgart Süd zum Nahverkehrsplan 2015

    1. Vorrang für den ÖPNV in Stuttgart Ziele für das Verhältnis ÖPNV zum motorisierten Individualverkehr festlegen Die im Verkehrsentwicklungskonzept 2030 beschriebenen Grundzüge der ÖPNV-Planung sind mit Maßnahmen zu hinterlegen. Es heißt dort: „Der ÖPNV liefert einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung der Umweltprobleme in den Bereichen Klima, Lärm und Luft. Seine...