SÖS LINKE PluS

  1. Ein Referat für Wohnen

    Nachdem der Erste Bürgermeisters von Bord geht, bietet sich die Chance, die Aufgaben neu zu ordnen und aufzuteilen. Die Wohnungsnot, steigende Mieten und der andauernde Ausverkauf von Grund und Boden sind in Stuttgart zu einem massiven Problem geworden. Es ist – nicht zuletzt aufgrund der Privatisierungspolitik von Immobilien und Boden...
  2. TWS-Flächen rekommunalisieren

    Stadtplanung im Sinne des Gemeinwohls in städtischer Hand bündeln und Bodenspekulation unterbinden: Das geht. Das Instrument dazu heißt „Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme“. Sie steht im Baugesetzbuch und eröffnet der Stadt die Möglichkeit, brachliegende Flächen im Sinne des Gemeinwohls zu aktivieren. Stuttgart hat dieses Instrument bereits angewandt: 1994 wurde damit der Burgholzhof entwickelt...
  3. Weißenhofsiedlung erhalten!

    Die im Jahr 1927 erbaute Weißenhofsiedlung mit vielen denkmalgeschützten Gebäuden und einem UNESCO Welterbe ist ein prägender Teil der Stuttgarter Stadtgeschichte. Die Siedlung muss daher als Ganzes in öffentlicher Hand bleiben. Nach dem Ankauf der baugeschichtlich und kulturell bedeutenden Siedlung durch die Städtische Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) ist die Stadt...
  4. Seebrücke statt Seehofer

    Über 1.700 Menschen sind in den letzten neun Monaten beim Versuch nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken. Die Verantwortung für jeden einzelnen dieser Toten tragen europäische Politiker*innen, die mit rechtspopulistischen Parolen auf Stimmenfang gehen. Einer dieser Politiker*innen ist Innenminister Seehofer, der die Migration kurzerhand zur „Mutter aller Probleme“ erklärt....
  5. S21: Blick zurück – nach vorn

    Am 30. September 2010, dem „Schwarzen Donnerstag“ wurden durch einen brutalen und widerrechtlichen Polizeieinsatz über 400 Demonstranten, die sich den Baumfällungen für S-21 im Mittleren Schlossgarten widersetzten, zum Teil schwer, verletzt. Auch wenn der Ex-Polizeichef zu einer Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung im Amt verurteilt wurde und sich der Ministerpräsident bei...
  6. Wohnen: Wie weiter?

    In Stuttgart haben Hunderttausend Haushalte Anspruch auf eine Sozialwohnung. Das Wohnungsproblem ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Stadt hat nur noch rund 14 000 Sozialwohnungen im Angebot – Tendenz weiter sinkend. Die Dramatik wird in vollem Ausmaß sichtbar, wenn man weiß, dass es im Jahr 1990 noch...
  7. Auch mit Moos nix los

    Im Alleingang entschied die Verwaltung Mitte Juni, zwei vertikale Mooswände mit integrierter Sitzgelegenheit – sogenannte „City-Trees“ – an der B14 aufstellen zu lassen. Im Beisein der Presse wurden diese von OB Fritz Kuhn und Technikbürgermeister Dirk Thürnau wortreich angepriesen. Der Hersteller behauptete, ein solches Modul sei in der Lage, die...