SÖS LINKE PluS

Bericht zur Umweltkatastrophe am Max-Eyth-See

Begründung:

Die Stuttgarter Nachrichten berichteten am Mittwoch, den 04.09.2019 über das Massensterben der Fische im Max-Eyth-See. Bis zu 50.000 Tiere sollen bereits gestorben sein. Der Max-Eyth-See hatte einen großen Artenreichtum und gilt zudem als ein wichtiges Naherholungsgebiet in Stuttgart. Deshalb bedarf es nun Aufklärung über diese Umweltkatastrophe, um Versäumnisse aufzudecken und ähnliche Vorkommnisse in Zukunft auszuschließen.

Wir beantragen:

  •  Die Verwaltung berichtet in der ersten Sitzung des Ausschuss für Klima und Umwelt zur Umweltkatastrophe im Max-Eyth-See.

In diesem Zusammenhang bitten wir um schriftliche Beantwortung folgender Fragen: 

  1. Allgemein wird berichtet, dass die Stadt zur Zeit Untersuchungen bzgl. des Max-Eyth-See durchführt. Was konkret wird hierbei untersucht?
  2. Wann wurde das Laichkraut beim Max-Eyth-See das letzte mal gemäht und könnte das Mähen des Laichkrautes für die momentane Situation auch mitverantwortlich sein?
  3. Welche Maßnahmen wurden seit der Trennung des Max-Eyth-Sees vom Neckar ergriffen?
  4. Warum konnten diese Maßnahmen die ökologische Katastrophe nicht verhindern?
  5. Welche Fischarten wurden im Max-Eyth-See ausgebracht und sind diese für ein Gewässer dieser Art als Population geeignet?
  6. Wie konnte es zu der Umweltkrise kommen, die sich bereits seit Jahren abzeichnet?
  7. Welche Maßnahmen müssen nun ergriffen werden, um solch einen Ökozid zukünfig auszuschließen und eine stabile Gewässerökologie zu gewährleisten?

Welche Kosten würden im Hinblick auf den kommenden Haushalt bei einer Sanierung des Sees anfallen?