SÖS LINKE PluS

  1. Das rücksichtslose Abholzen des Stuttgarter Waldes muss gestoppt werden!

    Breiter Protest aus der Bürgerschaft brandete auf, als im März große Maschinen in den Botnanger Wald einrückten, um das Naherholungsgebiet zu durchforsten. Während das Forstamt sich auf die geltende Forsteinrichtung beruft, wendet sich die aus Protest gegen solche Maßnahmen gegründete Bürgerinitiative Stuttgarter Wald dagegen und fordert neben einem Moratorium mehr...
  2. Stuttgart auf dem Weg zur nachhaltigen Pflege des Waldes

    Wir beantragen: Der Holzeinschlag nach der geltenden Forsteinrichtung wird bis auf weiteres gestoppt. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt erarbeitet eine Übergangsstrategie zur Waldbewirtschaftung mit der Zielsetzung, die Massivität des Holzeinschlags und der Waldbodenschädigung zu reduzieren und Naherholungsflächen zu schonen, bis der Rat eine neue Forsteinrichtung beschließt. Die im Doppelhaushalt hinterlegten...
  3. Schadstofffreie Baustoffe und Ausstattungsgegenstände in Schulen und Kitas

    Das Raumklima in Bildungseinrichtungen ist ein wichtiger Faktor für den Lernerfolg und die Aufenthaltsqualität. Doch viele Baustoffe und Ausstattungsgegenstände belasten die Luftqualität. Ausgasende Tapeten, Hölzer und Bodenbeläge, Baustoffe, Farben, Lacke, Möbel oder Spielzeuge sondern leicht- und schwerflüchtige Substanzen in die Raumluft ab, oft über Jahrzehnte. Klebstoffe, Lösungsmittel oder Weichmacher können...
  4. Autofreier Sonntag am 27. September 2015

    ANTRAG Wir beantragen: Die Stadt Stuttgart veranstaltet am 27. September 2015 einen Autofreien Sonntag und führt hierzu vorab die nötigen organisatorischen Vorbereitungen durch. Begründung: Bezugnehmend auf eine Initiative des Verkehrsclub Deutschland Stuttgart (VCD) und des „Klima- und Umweltbündnis Stuttgart e.V.“ möchten wir den Vorschlag eines „Autofreien Sonntags“ am 27. September...
  5. Tauschwald? Chance nutzen!

    Nabu und BUND tun ihre Pflicht, indem sie auf Artenschutzkonflikte von Windenergieanlagen im Tauschwald hinweisen. Aber in einem hochverdichteten Raum wie der Region Stuttgart wird es keine Standorte geben, die nicht ähnlich gelagerte Artenschutz-Probleme aufweisen, besonders in FFH- und Natura2000-Gebieten. Dennoch muss unsere Stadt einen Beitrag zur Energiewende leisten, und...
  6. Urbane Energiewende

    Antrag vom 04.03.2015 Nr. 66/2015 SÖS-LINKE-PluS begrüßt den anlaufenden Dialogprozess zur Entwicklung eines gesamtstädtischen Energiekonzepts für eine Urbanisierung der Energiewende (Drucksache 939/2014). Das Ziel, den immensen Primärenergiebedarf der Stadt zu verringern, größtenteils aus erneuerbaren Energien zu decken und die klimaschädigenden Emissionen auf ein verträgliches Maß zu senken, wird in Stuttgart...