SÖS LINKE PluS

Thomas Adler

Stadtrat Thomas Adler
Fraktionsvorsitzender
DIE LINKE

Geboren in Stuttgart, aufgewachsen im Remstal, war Stuttgart für mich schon als Jugendlicher ein attraktiver Ort, wo es lebendiges politisches Leben gab – von der Schülerbewegung über die Friedensbewegung bis zur Daimler-Plakat-Gruppe und anderen kapitalismuskritischen Gewerkschafterkreisen. Das alles hält mich, zusammen mit meiner Wohngemeinschaft, bis heute mit Stuttgart verbunden. Und die Bewegung gegen Stuttgart 21 hat dies nochmal verstärkt – sie hat Stuttgart verändert, vielfältige außerparlamentarischen Aktivitäten stimuliert, neue Freundschaften geschaffen. Und für mich auch Motivation, in einem konservativen Gemeinderat für ein sozialeres und ökologischeres Stuttgart ohne S21 zu kämpfen.
Es ist für mich auch Motivation, in einem konservativen Gemeinderat für ein sozialeres und ökologischeres Stuttgart ohne S21 zu kämpfen.
Erst zu fünft in der Fraktionsgemeinschaft SÖS und LINKE, jetzt zu acht in der neuen Fraktionsgemeinschaft, zusammen mit Initiativen, GewerkschafterInnen, Bewegungen. Täglich zeigt sich, dass der „Markt“ grundlegende Bedürfnisse der Stuttgarter nicht befriedigen kann: In Stuttgart vernichtet er günstigen Wohnraum durch Abriss, auslaufende Mietpreisbindung und Mietenexplosion.

Tausende können von der Stadt in Notfällen nicht mehr versorgt werden. Durch Bodenprivatisierung hat die Stadt an der Immobilienspekulation kräftig mitverdient. Das wollen wir ändern, die Stadt selbst muss bezahlbaren Wohnraum bereit stellen. Die finanziellen Mittel dafür sind da, wenn sie nicht in schädlichen Projekten wie Rosensteintunnel und Tiefbahnhof vergraben werden. „Wohnen in Stuttgart – nicht Ware, sondern Menschenrecht“ – das ist mein und unser Leitmotiv. Das muss auch wieder als Richtschnur für die Politik der SWSG durchgesetzt werden!

Öffentliche Dienste in hoher Qualität sind wesentlich für unser Gemeinwesen, am meisten für die Stuttgarter mit kleinem Geldbeutel – dafür braucht es auch mehr und deutlich besser bezahltes Personal in Kitas, Pflege und Kliniken. Für solche Prioritätensetzungen will ich weiter eintreten und helfen, den dafür nötigen Druck zu entwickeln. Denn die Stadt und ihre Beschäftigten sind kein „Konzern“, auch wenn das Gerede vom „Konzern Stadt“ im Gemeinderat allgegenwärtig ist. Insbesondere bei bei denen, für die die Stadt, ihre Beschäftigten und der öffentliche Raum vor allem dienstbar für Kommerz, Konsum und Investoreninteressen sein sollen. Dagegen setzen wir das Recht auf Stadt aller Stuttgarter_Innen!

Weitere Infos

Kontakt
Thomas Adler
Telefon 0711 216 60 781
E-Mail thomas.adler@stuttgart.de
Ausschüsse
Aufsichtsräte
Mitgliedschaften