SÖS LINKE PluS

Radentscheid nimmt wichtige Hürde – Gemeinderat muss jetzt liefern

„Mit einer tollen Leistung haben es die Macher_innen des Radentscheids geschafft, mehr als die notwendigen 20 000 Unterschriften zu sammeln“, freut sich Luigi Pantisano, fahrradpolitischer Sprecher der Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS. „Das ist ein wichtiger Durchbruch bei der Verwirklichung der fahrradfreundlichen Stadt – große Anerkennung für die Organisator_innen des Radentscheids und Dank an alle ehrenamtlichen Helfer“, ergänzt Christoph Ozasek, verkehrspolitischer Sprecher von SÖS LINKE PluS. „Die Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS ist seit Jahren die treibende Kraft im Gemeinderat beim Thema Radverkehr. Unsere weitreichenden Anträge sind in der Vergangenheit leider in den Haushaltsverhandlungen abgelehnt worden“, erklärt Ozasek. „Wir sehen den Gemeinderat jetzt in der Pflicht, zügig das nötige Geld und die Planerstellen zur Umsetzung des Radentscheids bereit zu stellen. B90/Grüne und SPD haben signalisiert, die Ziele des Radentscheids zu unterstützen. Wir stehen bereit für einen zügigen Beschluss im Gemeinderat“, unterstreicht Luigi Pantisano.

„Mit dem Radentscheid sind jetzt Investitionsmittel gefordert, wie sie vergleichbar im nationalen Radaktionsplan stehen, und von uns beantragt wurden“, betont Christoph Ozasek. „In den kommenden Haushaltsberatungen werden wir uns dafür stark machen, dass die bauliche Umsetzung von Radschnellwegen im Stadtgebiet finanziert wird und deren Umsetzung so schnell wie möglich angegangen werden kann“, erklärt Ozasek und verweist auf die Machbarkeitsstudie für Radschnellwege, die im Juni 2019 abgeschlossen und dem Gemeinderat vorgelegt wird.