SÖS LINKE PluS

Sterilgut-Aufbereitung am Klinikum: Nichts verschweigen – sondern Problembereiche identifizieren, benennen und Problemlösungen aufzeigen!

Laut einem Zeitungsbericht sind die Probleme in der Zentralen Sterilgutaufbereitung (ZSVA) am Stuttgarter Klinikum dem Krankenhausbürgermeister Michael Föll seit langem bekannt. Eine Information des Aufsichtsgremiums Krankenhausausschuss wurde jedoch nicht veranlasst. Allein die 62 Mitarbeiter_innen, die für die Aufbereitung des OP-Bestecks zuständig sind, haben 6000 Überstunden angehäuft. Trotz zahlreicher Überlastungsanzeigen und einem hohen Krankenstand wurde weder von der Klinikführung noch vom zuständigen Bürgermeister eine Information des Aufsichtsgremiums Krankenhausausschuss veranlasst.
Die in o.g. Bericht gegebene Erklärung, dass es sehr schwierig sei, Personal für die Sterilgut-Aufbereitung zu finden, ist ebenso kritisch zu hinterfragen wie die Qualifikations- und damit die Gehaltsstruktur der Mitarbeiter_innen und last but not least: die Abläufe. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass bisher gravierende Managementfehler vorliegen, die dem Krankenhausausschuss offenkundig verschwiegen wurden.
Wir beantragen deshalb:
1. Spätestens in der Sitzung des Krankenhausausschusses am 16. November 2018 wird das Thema auf die Tagesordnung gesetzt und ein Bericht vorgelegt.
2. Es werden in dieser Sitzung die folgenden Fragen beantwortet:
2.1 Seit wann sind der Verwaltung und insbesondere dem zuständigen Krankenhausbürgermeister sowie der Leitung der Klinik Probleme wie

a) hoher Krankheitsstand,
b) hohe Zahl an Überstunden, die nicht abgebaut werden können, und
c) Personalnot und Rekrutierungsschwierigkeiten sowie
d) die hohe Zahl an Überlastungsanzeigen in der Zentralen Sterilgut-Aufbereitung
(ZSVA) am Stuttgarter Klinikum bekannt?
3. Wie ist der Qualifikationsmix in der Abteilung und die Gehaltsstruktur?
4. Welche Maßnahmen hat die Klinikumsleitung und der Krankenhausbürgermeister zur Behebung der in 2.1. (a –d) und 3. angesprochenen Probleme unternommen?
5. Wie erklären sich Krankenhausbürgermeister und Klinikumsleitung die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Personal für die ZSVA?
6. Welche Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten bietet das Klinikum an, um geeignetes Personal für die ZSVA im Haus zu gewinnen?
7. Welche Möglichkeiten zieht die Klinikumsleitung in Betracht, um geflüchteten Menschen eine entsprechende Qualifizierung für eine Tätigkeit in der ZSVA anzubieten?