SÖS LINKE PluS

Bildungshaus Neckarpark – die beste Lösung muss her!

Wir beantragen:

  1. Das Baufeld Q10 wird nicht aufgeteilt und bleibt in städtischer Hand.
  1. Auf dem Baufeld Q10 werden folgende Vorhaben von der Verwaltung geprüft und, soweit
    möglich, realisiert:

2a   das Bildungshaus mit einem Raumprogramm, das die Umsetzung des im
Schulbeirat skizzierten pädagogischen Konzepts ideal gewährleistet
2b   eine für den Vereinssport geeignete zweiteilige Sporthalle
2c   Spielflächen, die dem Bedarf des Bildungshauses sowie des Quartiers
entsprechen.

  1. Über die Ergebnisse der Prüfungen wird im Unterausschuss Neckarpark (2 gesamt), Jugendhilfeausschuss (2a+2c), Schulbeirat (2 gesamt), Sportausschuss (2b) sowie Arbeitskreis Spielflächen (2c) berichtet.

 Begründung:

Im Neckarpark sind mittlerweile 845 Wohneinheiten geplant. Das zu gründende Bildungshaus, das einem modernen pädagogischen Konzept folgt, soll die optimale Infrastruktur bekommen. Neben einem an das Konzept angepassten Raumprogramm, das beispielsweise Inklusion mitdenkt (Ruheräume etc.), bedeutet dies auch ausreichend Spielflächen und Sporthallen zur Verfügung zu stellen.

In diesem Kontext sollten die Bedarfe des Quartiers, Stadtteils und Stadtbezirks mitgedacht werden. Durch eine zusätzliche zweiteilige Sporthalle – neben der im Baufeld Q22 geplanten – könnte der Mangel an Sportflächen im Bezirk stärker behoben werden. Zuletzt wurde in den Medien berichtet, dass Stuttgarter Vereine neue Mitglieder abweisen müssen, da schlichtweg nicht genug Flächen vorhanden sind – ein unhaltbarer Zustand! Weiterhin wurde in den Berechnungen der Verwaltung nicht berücksichtigt, dass im Ganztagesbetrieb der Vormittag von 8 bis 12 Uhr zu beplanen ist (und nicht von 7:45 bis 13 Uhr). Folgerichtig haben die Sachverständigen im Schulbeirat darauf hingewiesen, dass das Sporthallen-Raumprogramm für den Ganztagesbetrieb nicht ausreichend nachgewiesen ist! Weiterhin behoben werden muss der Mangel an Spielflächen im Bezirk. Eine Realisierung im Umfeld des Bildungshauses erscheint dabei sinnvoll.