SÖS LINKE PluS

Anpassung des Verkehrslinienplans: VVS-Tarifzonen 10 und 20 für Kaltental

Der Bezirksbeirat Stuttgart-Süd fordert die SSB bzw. den VVS auf, den Verkehrslinienplan des VVS für Kaltental analog der Verkehrslinienknoten Waldau und Prag an der Tarifzonengrenze 10 und 20 wie folgt anzupassen:

Ausgehend von der Haltestelle Vogelrain sollen die Haltestellen der Linie U1 bis zur Engelboldstraße und der Buslinie 82 vom Waldeck bis zur neuen Haltestelle Elsental mit den Tarifzonen 10 und 20 gleichermaßen benutzt werden können. Die Haltestellenschilder sollen entsprechend mit „Tarifzone 10/20“ gekennzeichnet werden. Der Zuschuss der Stadt Stuttgart an die SSB ist entsprechend den Mehrkosten zu erhöhen.

Begründung:
Dieser Antrag war am 31.5.2013 von allen Fraktionen gemeinsam beschlossen worden, nur ohne den Satz über die Bezahlung der Mehrkosten durch die Stadt. An der Begründung ändert sich nichts. Er war im Gemeinderat nur generell wie die meisten Anträge an die SSB abgelehnt worden. Wenn die SSB die Kosten tragen soll, lehnt sie die Umsetzung ab. Der Bezirksbeirat sollte hier hartnäckig am Ball bleiben.

Begründung von 2013:
Der Stadtteil Kaltental gehört mit allen den Stadtteil betreffenden öffentlichen Funktionen zum Innenstadtbezirk Stuttgart-Süd, außer beim öffentlichen Nahverkehr. Kaltental liegt getrennt vom Innenraum (Zone 10) in der Zone 20 und hat dadurch den Nachteil, dass die Fahrgäste zum Erreichen der Innenstadt Tickets für zwei Zonen lösen müssen. Gleichzeitig finden auch häufige Fahrten nach Stuttgart-Vaihingen statt (Einkauf, Schulbesuch, Kindergarten).
Dem Problem kann Abhilfe geschaffen werden, in dem die oben genannten Haltestellen entsprechend dem Beispiel auf der Waldau und der Prag von beiden Zonen (10 und 20) gleichermaßen befahrbar sind.
Fährt man also von der Innenstadt bis zur Haltestelle Engelboldstraße, gilt das nur als eine Zone. Umgekehrt gilt dies für die Zone 20 bis Vogelrain.
Der Verkehrslinienplan des VVS zeigt durch ein hervorgehobenes dunkleres flächiges Grau entlang der gleichfarbigen Zonenlinien mehrere Bereiche, in denen zwei Tarifzonen für diese Bereiche gelten. Das größte Beispiel dafür ist neben u.a. Korntal, Rohr, Fasanenhof, Plieningen insbesondere Fellbach. Der gesamte Stadtteil ist dort mit den Tarifzonen 20 und 32 benutzbar, kommend von Bad Cannstatt die Zone 20 oder kommend von Waiblingen die Zone 32.
Mit dieser Änderung / Anpassung würde die Attraktivität für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Kaltental wesentlich gesteigert werden.

Bezirksbeiratsfraktion SÖS LINKE PluS in Stuttgarter Süd